Angeschwemmte Leichen

Die Journalistin Corinna Milborn beschreibt in einer eindrucksvollen Großreportage das Abschottungsregime Europas gegen Flüchtlinge aus aller Welt.

 

Badeurlaub am Mittelmeer kann heutzutage mit einem gewissen Unbill verbunden sein: Gut möglich, dass morgens am Strand die angeschwemmte Leiche eines Schwarzen herumliegt. Bisweilen treiben auch Schlauchboote vorbei, in denen Verdurstete liegen. Oder es kommt ein überladener rostiger Kutter daher, der seine halbverhungerte menschliche Fracht glatt an der Küste absetzen würde, würde ihn die italienische Marine nicht wieder auf’s offene Meer treiben.

6.366 Menschen sind in den vergangenen zehn Jahren offiziell beim Versuch umgekommen, nach Europa einzuwandern – 90 Prozent auf See. Das Rote Kreuz schätzt, dass nur jeder dritte Tote gefunden wird – man kann also von 20.000 Toten seit Mitte der neunziger Jahre ausgehen. Die kleine Insel Lampedusa, auf die fast täglich Tote angeschwemmt werden, ist für den schwedischen Autor Henning Mankell deshalb Chiffre für das mauern- und stacheldrahtbewehrte Europa: „In diesem Horror-Bild konkretisiert sich Europa als grausame, abweisende Festung.“

 

Man weiss dass alles – irgendwie. Und man weiss es irgendwie auch nicht. Der Horror bleibt im toten Winkel, die Verzweifelten, die sich etwa beim Versuch, die Stacheldrahtverhaue um die spanischen Afrika-Exklaven Ceuta und Melila zu überklettern, ganze Fleischstücke aus den Armen reißen, werden vielleicht für ein paar TV-Sekunden in die Wohnzimmer gezoomt. Was das Abschottungsregime Europas aber tatsächlich bedeutet – das bleibt, buchstäblich, auf Abstand.

 

Deswegen kann das Buch „Gestürmte Festung Europa“ der Wiener Reporterin Corinna Milborn, dieser Tage im Styria-Verlag erschienen, gar nicht genug gepriesen werden. Wahrscheinlich ist das im Genre politisches Sachbuch schon das Buch des Jahres. Milborn, im Brotberuf bei „Format“ tätig, nebenbei auch noch Chefredakteurin der Zeitschrift der „Liga für Menschenrechte“, war einfach überall: In Ceuta am Zaun, in Marokko in den Wäldern, wo sich die sammeln, die über den Zaun wollen, an der marokkanischen Mittelmeerküste, wo Schlepper vierzig, fünfzig Auswanderwillige in wackelige Kähne pferchen, in den Slums, wo sich die Illegalen konzentrieren – aber auch in den großen Landwirtschaftsbetrieben Spaniens, wo die illegalen Afrikaner als Erntehelfer arbeiten und in den Küchen chicer Wiener Innenstadt-Restaurants, in denen sie Teller abwaschen. Und dort, wo den äußeren Grenzen nachgeordnet die inneren Grenzen hochgezogen sind: in den Einwandererghettos „Londonistans“, wo ein rabiater Islamismus grassiert und in den Pariser Banlieus, als dort das Gemisch aus Zukunftslosigkeit, Langeweile und Unterprivilegierung explodierte. Mit Milborn unterwegs: Der Fotograph Reiner Riedler, dessen grandiose Fotos das Buch komplettieren.

 

Dieses Buch ist eine Anklage – und das ohne in Multikulti-Romantik oder Alle-Grenzen-Auf-Pathos zu verfallen. Es beschreibt, welchen Preis Europa für seine Abschottungspolitik bezahlt. Der Umstand, dass es heute praktisch unmöglich ist, legal zu Arbeitszwecken Europa zu erreichen, führt ja nicht dazu, dass niemand nach Europa kommt – sondern dazu, dass die Einwanderungswilligen entwürdigende, mühsame und zunehmend lebensgefährliche Kanäle nutzen müssen, um hereinzukommen. Um wenigstens ein paar abzuhalten, werden die Mauern höher gezogen, raffinierte Überwachungssysteme installiert, Zäune mit automatischer Tränengasanlage erfunden. „Europa“, konstatiert Milborn, „nimmt für die Bekämpfung der Flüchtlinge den Bruch der eigenen Werte, der Menschenrechte und der Genfer Flüchtlingskonvention in Kauf.“

 

Das ist umso grotesker, als das Gros derer, die es schaffen, sofort in der Schattenwirtschaft Beschäftigung findet: Kinderbetreuung, Altenpflege, Landwirtschaft, Bau – nichts ginge ohne die Illegalen. 1,2 Millionen, so Schätzungen, sind in Deutschland tätig, 500.000 in Österreich, 2 Millionen in Italien. Als Spanien denjenigen Illegalen die Legalisierung anbot, die seit mehreren Jahren ordentlich gemeldet (!) waren und einen regulären Arbeitsvertrag besaßen – Privilegien, über die nur ein kleiner Teil der Illegalen verfügt -,  meldeten sich 700.000 Menschen.

 

Wer es schafft, kriegt in wenigen Tagen einen Job – schlecht bezahlt, ohne Rechte, aber immerhin einen Job. Weil das bekannt ist, wird der Strom nicht abreißen. Unfassbar, was die Menschen in Kauf nehmen, um die Mauern zu überwinden. Bei Corinna Milborn kann man es nachlesen und weil die Leute auch selbst zu Wort kommen, erfahren wir etwas über ihre Sehnsüchte und was sie von uns halten, die wir sie behandeln als wären sie wilde Tiere, die man vom Hof scheuchen muss.

 

Man sagt, schließt Milborn, die Immigranten könnten sich europäischen Werten nicht anpassen. Aber was sind diese Werte? Das, was außer Kraft gesetzt wird, wenn Einwanderer davon betroffen sind.

 

Corinna Milborn: Gestürmte Festung Europa. Mit Fotos von Reiner Riedler. Styria-Verlag, Wien-Graz-Klagenfurt, 2006. 248 Seiten, 19,90 .- €

 

Flattr the authorTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Buffer this pageEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.