Weil es immer so war…


Die Faymann-Doktrin. Debakel bei der Volksbefragung? Aber keineswegs. Die SPÖ verfolgt nur eine geniale Strategie. Übernahme von ÖVP-Positionen, sodass die ÖVP alte SPÖ-Positionen übernehmen kann. Ab dann muss die SPÖ nur das tun, was sie immer tut: Einknicken, saudoofe Kommunikationsstrategien entwickeln und die Kampagnenplanung der Bundesgeschäftsführung überlassen. Schwuppdiwupp, schon sind alte SPÖ-Positionen durchgesetzt.
Vom SPÖ-Skandal zum ÖVP-Problem: Die Salzburger Spekulationsaffäre wird immer mehr zum ÖVP-Problem. Ein Hauen und Stechen setzt ein, der oberste Finanzbeamte Paulus wurde aus der Volkspartei ausgeschlossen und rächt sich jetzt an seinem (Ex-)Parteichef. Wenn das so weiter geht, kann Gabi Burgstaller noch erste Reihe fußfrei zusehen, wie es die ÖVP zerlegt. Das hab nun nicht einmal ich erwartet.
Das Spindelegger-Prinzip: Dass etwas immer schon so war, ist also in den Augen des Vizekanzlers ein Argument dafür, dass es weiter so bleibt. Nun, in diesem Sinne hätte man weder die Sklaverei abschaffen noch die Demokratie einführen dürfen. Wie denkt „Es“ eigentlich in einem Menschen, der so einen Satz sagt?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.