Wie polarisiert ist unsere Gesellschaft wirklich?

FS Misik Folge 581

Die Wirklichkeit ist eine latente Balance von Konflikten, die heraufdräuen, von Prozessen, die sich verstärken, aber auch widersprechen, von hunderten und tausenden Impulsen, Motiven, Handlungen, Gefühlen, auch von Fehlurteilen. Wir setzten sie manchmal aus Fake News zusammen, aber meist aus Fakten und Urteilen, aber eben nur aus jenen, die überhaupt unsere Aufmerksamkeit erregen unter Ausschluss jener, die wir nicht wahrnehmen. So steht immer in Frage, was denn nun wirklich die wirkliche Wirklichkeit ist.

Ich denke daher beispielsweise dreierlei.

Erstens: Die Zustimmung zur gegenwärtigen Regierung und deren Stil ist deutlich geringer als wir annehmen, es fällt nur nicht auf, da auch die Zustimmung zur Opposition enden wollend ist (nicht unberechtigterweise übrigens).

Zweitens: Unsere Gesellschaft ist deutlich weniger polarisiert, als es den Anschein hat, da die große Mehrheit der Menschen, die Mischformen und Kombinationen verschiedener Werte vertreten, die die Grauzonen zwischen den Polen bilden, viel weniger auffallen als die Pole selbst.

Drittens: Es ist falsch, zu glauben, dass man in einer hysterisierten, gereizten Öffentlichkeit nur mehr mit Slogans, Sound-Bites und geschürten Emotionen punkten kann. In Wirklichkeit haben die meisten Menschen diesen Stil der Verkürzung, Diffamierung und Verdummung satt. Wir werden uns noch wundern, wie schnell den Menschen dieser Stil auf die Nerven geht.

Ist Ihnen dieser Blog etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Ein Gedanke zu „Wie polarisiert ist unsere Gesellschaft wirklich?“

  1. Lieber Robert Misik, ich bin Autor + Kabarettist und Mitbegründer der taz und div bürgersdchaftlicher Projekt (ua. Sozialistisches Büro und http://www.die-anstifter.de). Wir werden am 13.4. im Stuttgarter Literaturhaus einen Demokratie-Kongress veranstalten und wünschen uns, dass du das Eröffnugnsreferat hältst. Arbeizstiteö „Republik in Gefahr“ (nicht nur in Bezug auf Euch, sondern v.a. auf Europa und die kommenden Wahlen). Leider finde ich keinen andere Möglichkeit des Kontaktes mit Dir, würde gern anrufen oder das Konzept per eMail vorstellen (der Kongress ist öffentlich, wir gehen von 200 Teilnehmenden aus). Beste Grüße, Peter Grohmann (Stuttgart)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.