So arbeitet der Tod

Im Sommer 1995 starb mein enger Freund, der Schriftsteller Thomas Strittmatter in seiner Wohnung in Berlin. Wir wohnten damals übereinander. Im Jänner startet in Wien eine größere Retrospektive mit Arbeiten, Lesungen, Vorträgen von und über Thomas. Aus diesem Anlass hier schon einmal ein Text, den ich anlässlich Thomas‘ ersten Todestages 1996 in der Berliner Zeitung veröffentlicht habe.

 Viel Aufhebens hat er nicht gemacht um sein Leben. Thomas Strittmatter, der Dramatiker, Romancier und Drehbuchautor aus dem Schwarzwald, war am 29. August 1995 in Berlin gestorben. Abends, knapp vor neun, ist er im Bad seiner Wohnung in Prenzlauer Berg, Rodenbergstraße, Vorderhaus, vier Treppen rechts, umgekippt. Das Herz stand still, plötzlich. Eine späte und zugleich frühe Folge des Aortaklappenfehlers, an dem er seit Jugendtagen laborierte.

So arbeitet der Tod weiterlesen

Heute erreichte mich eine interessante Nachricht…

Folgendes gab am Abend Kunstministerin Claudia Schmied bekannt:

Den Staatspreis für Kulturpublizistik im Wert von 7.300 Euro erhält Robert Misik für sein „kultur- und gesellschaftskritisches Schaffen“ und seine Bücher wie „Genial dagegen“ und „Das Kult-Buch“. Der Publizist arbeitet und lebt in Wien. Er schreibt regelmäßig in DER STANDARD, im Falter, für profil und die Berliner „tageszeitung“ (taz) und analysiert in seinem wöchentlichen Videocast auf derStandard.at das aktuelle innen-, außen-, gesellschafts- und kulturpolitische Geschehen.

Zur Meldung auf derStandard.at.

Sensible enough

Unlängst im britischen „Guardian“:

The tearful revelations by Stefan Petzner that he and his boss, the late rightwing populist Jörg Haider,
were lovers has sent Austria into a spin and plunged into disarray a
party that three weeks ago celebrated its biggest ever electoral
victory.

(…)

The Austrian commentator and video blogger Robert Misik is sensible to ask: „Is all of this politically relevant?“

Certainly, yes. As an MP Haider voted against lowering the age of
consent for homosexuals. He represented a brand of ultra-conservative
politics that railed against everything that was not traditional or
mainstream.

Gay rights groups and Austrian intellectuals rowed for years over
whether to out Haidar. One argument in favour was that it would damage
him politically. Against it was the fear that it would increase
homophobia in an already staunchly conservative country.

Answering his own question, Misik says: „Of course it has a bearing
on who Haider the public person was.“ And it goes some way to help
explain his magnetism. „He had a personal charm that clearly had a
particular effect on men in their early 20s, who he gathered around him
and hoisted into the highest offices at a very young age.“

Der gesamte Artikel hier

Ich und der Landeshauptmann der Herzen

Manche Dinge vergisst man einfach. Dass es ein solches Foto (s.u.)
gibt, hatte ich einfach verdrängt. Es wurde anlässlich eines Interviews
gemacht, das ich am 22. Mai 1995 mit Jörg Haider führte. Übrigens ein
halb „historisches“ Interview. Darin erteilte FPÖ-Obmann Haider
erstmals dem traditionellen Deutschnationalismus seiner Partei eine
Absage. „Ich möchte einen österreichischen, patriotischen Weg gehen und
nicht einen großdeuschen Weg für meine Partei. Das müssen auch jene
älteren Mitstreiter in unseren Reihen zur Kenntnis nehmen…“

Die schönsten Verschwörungstheorien: Banker haben Haider umgebracht

In
den einschlägigen rechtspopulistischen und rechtsobskurantistischen
Kreisen blühen bereits die Verschwörungstheorien: Jörg Haider ist, so
ist man hier überzeugt, einem Attentat zum Opfer gefallen. Nicht nur
Ex-FPÖ-Abgeordneter Klement verdächtigt den Mossad, man hat auch schon
einen Verbindungsmann zum israelischen Geheimdienst ausgemacht:
Ex-FPÖ-Europaparlamentarier Peter Sichrovsky.

So heißt es auf einer notorischen Verschwörungstheoretiker-Homepage:

„Der langjährige Europa-Abgeordnete und frühere Geschäftsführer der
Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), Peter Sichrovsky, hat nach
eigenen Angaben jahrelang mit dem israelischen Geheimdienst Mossad
zusammengearbeitet. „Ich habe bis zu meinem Rückzug aus der Politik mit dem Mossad kooperiert„,
sagte der Publizist und Journalist im Jahre 2005 dem in Wien
erscheinenden Nachrichtenmagazin „Profil“.“ Man sieht also: Der Mossad
hatte Haider immer schon auf seiner Liste.

Auf der Moslemhasser-Website„Politically Incorrect“ verweist man darüber hinaus auf eine merkwürdige Delle über dem Fahrersitz von Haiders Limousine:

„Es überrascht, dass der Überschlag eines VW-Phaeton, immerhin eines
der sichersten Fahrzeuge der Welt, vergleichbar mit der Mercedes
S-Klasse, durch einen Überschlag auf einer Böschung, dazu bei den in
einer geschlossenen Ortschaft und kurviger Straße denkbaren
Geschwindigkeiten, eine solche Verformungsenergie freisetzt, wie sie
auf dem ersten Bild von Jörg Haiders Fahrzeug zu erkennen ist.
Tatsächlich zeigt das Bild bei genauem Hinsehen eine punktförmig
konzentrierte Einwirkung, unglücklicherweise genau über dem Fahrersitz.“

Ob eher der Mossad, die Islamisten oder SPÖ und ÖVP für ein Attentat
auf Haider in Frage kommen, darauf wollen sich die PI-Leute nicht
festlegen. Man hat aber auch andere mögliche Verdächtige im Visier. So
verweiste eine der Sites auf eines von Haiders letzten Interviews, in dem der alternde Populist und Landeshauptmann sagte:

… in Wirklichkeit sind die Banken eine riesige Mafia die die
ganze Welt vergiftet … ausgetragen wird es wieder auf dem kleinen
Mann, denn der wird Arbeitsplätze verlieren, wird sein Einkommen
verlieren, … die grossen Herren sind sicherlich nicht gestraft …
alle sind sie dabei, die Deutsche Bank, die Landesbanken in Deutschland
… in Österreich ist es die grosse Raiffeisenbank die dabei ist …
dann die Bank Austria …

Hat also die Raffaisenbank den Mordauftrag gegeben?

Übrigens ist in Kreisen von Antifaschisten und Gutmenschen schon
einiger Unwille über die Verschwörungstheorien auszumachen. Der Mossad
wird verdächtigt, die Banken, sogar der Sichrovsky – „uns traut man
offenbar ein Attentat auf Haider nicht zu“, grämt sich ein hiesiger
Gutmensch..

„The Observer“ über Haider

Political
analysts said that the sudden death of Haider could lead to a new wave
of support for the resurgent but divided Austrian right, which won 28
per cent of the vote in general elections last month. ‚The right-wing
bloc will now be able to unify around one leader,‘ said Robert Misik, a
senior Austrian journalist and commentator. ‚The charismatic Haider
died the death of the James Dean of the Austrian political class, and
that in itself will have significant consequences in the future.‘

Mehr hier