„Die Presse“ über „Politik der Paranoia“

„Der linksliberale Publizist Robert Misik mokiert sich in seinem neuen Buch („Politik der Paranoia. Gegen die neuen Konservativen“), dessen Cover ein schönes Hirschgeweih ziert, über das nicht ganz kongruente Weltbild der Konservativen: „Sie sind für die Familie – außer wenn es sich um türkische Familienclans handelt. Sie sind für die Freiheit – überbieten sich aber in Moralvorschriften. Sie sind für mehr privat, weniger Staat – und beklagen, dass im Kommerzfernsehen nur TV-Müll läuft.“ Trotz leichter Schwarz-Weiß-Zeichnung seiner Polemik, da die bösen Werte der Rechten, dort die guten der Linken, hat der kluge Autor damit nicht unrecht.“

Mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.