Die Risikobegegnung. FS Misik Folge 602

Die Risikobegegnung. Das Soziale in Zeiten der Ansteckung. FS Misik Folge 602

In Zeiten der Ansteckung ist das, was das moderne Leben ausmacht, und das Leben des Menschen, dieses sozialen Tieres, stillgestellt. Eingesperrt im Hausarrest, isoliert. Städtisches Leben, das sind Erlebnisse und Ereignisse, oft dicht, oft mit Intensität. Das Café, die Bar, der Club in der Nacht, das Kino, das Konzert, die Gespräche bei Partys, die Diskussionen in den Cafés.

Nichts bringt die Verrücktheit dieser Zeit mehr auf den Punkt als der Begriff der Risikobegegnung. Der Andere, die Andere, ist mit einem Verdacht umgeben. Auch das eine Erscheinungsform der Distanzierung, in Zeiten der Ansteckung.

Die Videokolumne FS MISIK ist Ihnen etwas wert? Go and Fund: Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Ground Zero, das liegt jetzt vor der Haustüre. Der Herr Robert hockt im Hausarrest

FS Misik Folge 601:

Wir sind ja die Besten von der Welt und das verdanken wir dem Kanzler, außer wenn wir die Katastrophenzone der Welt sind, dann sind alle anderen schuld, nur nicht der Kanzler. Dann ist er plötzlich die machtloseste Person im Land, die leider, leider nichts tun konnte.

Ich könnte mich aufregen. Aber es nützt ja nichts. Wir müssen den Zorn auf diese Dilettantenpartie umwandeln, in Solidarität und Hilfsbereitschaft füreinander. Wir, die Leut´, wir holen halt jetzt wieder einmal die Kastanien aus dem Feuer. So, wie eh immer.

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN    AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Live-FS Misik aus dem Hausarrest: Wir Laborratten … Und: Droht der Wirtschaftskollaps

 

Ich habe hier ein bisschen umgerüstet und streame in diesen Notstandstagen kleine oder größere Krisenfeuilletons live aus dem Hausarrest. Das muss sich noch bisschen einspielen, was Ton- und Bildqualität anlangt…

Teil 1: „Ein Gesellschaftsexperiment, in dem wir die Laborratten sind.“

Teil 2: Droht durch Corona ein globaler Wirtschaftskollaps?

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

„Kein Platz für Fanatiker!“ – OKAY, dann Tschüss, FPÖ!

(Foto: Daniel Novotny)

FS Misik Folge 600

Kein Platz für Islamisten und Fanatiker
plakatiert jetzt die FPÖ
Und das lässt einem jetzt etwas ratlos zurück
Kein Platz für Fanatiker!
Ich mein, kämpft die FPÖ jetzt schon gegen sich selber?

Aber ja, endlich sind wir uns mal einig. Dann Tschüss, FPÖ.

Holen wir uns unser Wien zurück. Genau meine Rede. Holen wir uns unser Wien zurück, von politischen Fanatikern, die Nachbarn, Freundinnen und Freunde, Kollegen und Kumpels gegeneinander aufhetzen.

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Hör auf, gegen meinen Kumpel zu hetzen! FS Misik gegen die geistigen Ziehväter des rechtsextremen Terrors…

FS Misik 599

Terror heißt ja nicht zufällig Terror, sondern auch deshalb, weil jemand mit einer Gewalttat nicht nur jene trifft, die ermordet werden, sondern viele mehr, die in Angst und Schrecken versetzt werden. Die rechtsextreme Terrorwelle, versetzt alle Menschen in Not, die stets als fremd markiert und ausgegrenzt werden, denen dauernd zu verstehen gegeben wird, dass sie eigentlich ja nicht ganz dazu gehören. Sie fühlen sich nicht sicher. Sie fühlen sich bedroht. Eh immer. Aber jetzt noch viel mehr.

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen

FS Misik 598 über die permanenten Kampagnen der Kurz-Regierung gegen Arbeitslose und den Wohlfahrtsstaat

Der junge Finanzminister, nicht mit Benjamin Blümchen zu verwechseln, hat auf die Frage, was ihn denn für das Finanzministerium qualifiziere, geantwortet, dass er sein Konto noch nie überzogen hatte. Nun ist es sicherlich kein Lebensziel, chronisch ins Minus zu rutschen, und doch wäre man vielleicht für den Posten des Finanzminister in unserer kleinen, schönen Republik womöglich noch eine Spur besser qualifiziert, wenn man von den Leben einfacher Bürger eine Ahnung hätte, jener etwa, die schon ab der Monatsmitte nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen.

Aber wer im Minus ist, hat sich höchstwahrscheinlich nicht genügend angestrengt. Wie überhaupt, so hat man den Eindruck, im Weltbild er ÖVP alle Probleme daher kommen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger, diese ungezogenen Lauser, nicht genug anstrengen.

Wenn Du Dich nicht anstrengst, Volk, dann wirst Du schon sehen was Du davon hast, dann sucht sich der Sebastian ein neues Volk, wirst schon sehen. Also reize ihn nicht.

Die Arbeitslosigkeit liegt ja auch nur daran, dass sich die Arbeitslosen nicht anstrengen wollen, die bleiben liegen in der früh, vor allem in Wien. Weshalb der Sebastian Kurz jetzt auch angedroht hat, der Vollzug des Arbeitslosengeldes soll strenger werden.

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Aber warum funktioniert das alles so gut, dieses Aufhussen Wir-gegen-Sie, fünfmal pro Woche gegen die Ausländer, und an den restlichen Tagen gegen die Arbeitslosen, Arbeitscheuen, Tachinierer?

Welche Gerechtigkeitsnormen werden dabei ausgenützt?

Und warum gewinnen alle, wenn wir eine gut ausgebaute, großzügige Arbeitslosenversicherung haben?

Ein Erklärvideo…

Achtung, Enkeltrick! Wie Sebastian Kurz mit der Phrase „neue Gerechtigkeit“ betrügt…

FS Misik Folge 597. „Wer arbeitet, darf nicht der Dumme sein“ und andere Stammbuchsprücherln aus dem Poesiealbum des neuen Konservativismus.

In der „neuen Gerechtigkeit“ kriegt jeder etwas: Die großen Konzerne kriegen zwei Milliarden Euro. Die hart arbeitenden Menschen kriegen einen schönen Kalenderspruch: „Wer arbeitet darf nicht der Dumme sein.“ Und der Sebastian Kurz kriegt die Stimmen von all jenen, die nicht so genau hinschauen und das echt für „neue Gerechtigkeit“ halten.

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Bumsti und die vierzig Räuber

Wie Machtkartelle unsere Gesellschaft ausplündern – FS Misik Folge 596

Binnen 17 Monaten hat sich die schwarz-blaue Regierung wieder ins Kriminal regiert. Zu dilettantisch, zu vollidiotisch, zu unverfroren gingen die Protagonisten vor. Und nun kommen sie mit leicht durchschaubaren Verteidigungsstrategien daher. Dem Hinweis etwa, die anderen seien ja auch nicht sauber. Das hab ich schon einmal gern, wenn ein Täter mit dem Finger auf andere zeigt. Die Täter sollen mal den Dreck vor der eigenen Tür weg wischen, in dem sie bis zum Hals stehen. Und besonders ulkig ist auch die Behauptung, der Staat sei nun einmal systematisch korruptionsanfällig, weshalb „Mehr Privat, weniger Staat“ die Antwort wäre. Neoliberale Politiker hieven ihre korrupten und unfähigen Freunderln in Ämter, verkaufen sich an die Reichen, und verwenden dann ihre eigene Unfähigkeit und Käuflichkeit als Argument für eine verschärfte neoliberale Politik. Nein: Privatisierung ist keine Antwort auf Korruption, die Privatisierung von allem und das Plündern des Staates ist die Ursache der Korruption. Der Räuberstaat ist erst mit der Privatisierungspolitik zu einer Seuche, einem Krebsgeschwür geworden. Der Zerstörung der korrupten Machtnetzwerke im Staat hat damit zu beginnen, die korrupten Seilschaften und die Bussi-Bussi-Gesellschaft der Reichen und Mächtigen in der Wirtschaft zu zerschlagen. Mit der Bekämpfung der Korruption von Regierenden im Kapitalismus wird es nicht getan sein, sie muss mit der Bekämpfung der endemischen Korruption des Kapitalismus anfangen.

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Die erstaunliche Tatsache, dass die Linken immer recht haben…

FS Misik Folge 596

Der Vizechef der Wiener Wirtschaftskammer fordert nun mehr Begegnungszonen und Fußgänger-Vorrang in allen Bezirken – und räumt damit ein, dass Maria Vassilakou und die Grünen beim Konflikt um die Mariahilferstraße recht hatten.

Das erinnert an den berühmten Essay von Frank Schirrmacher in der FAZ, der schrieb: „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat.“

Und überhaupt ist es doch so: von der Donauinsel über praktisch alle Infrastrukturprojekte, vom sozialen Wohnbau bis zu den großen gesellschaftlichen Fragen wie Feminismus, Schwulen- und Lesbenemanzipation, von der Wirtschafts- bis zur Sozialpolitik bis zur Integrationspolitik. Immer gibt es das gleiche Muster: Erst werden die Konzepte der Linken verteufelt, und kurz danach muss man zugeben, dass die Linken recht hatten.

Ist Ihnen dieser Blog etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Ein flotter Dreier bei der Paartherapie

Die Brandstifter als Anbiedermänner: Ich will Kanzler werden. Ich will Innenminister werden! Ich will nicht dass Du Innenminister wirst! Ich will unbedingt Vizekanzler werden! Nimm mich, nimm mich. NIMM MICH!!!

FS Misik Folge 595: 
Der, der dauernd Verleumdungen und erfundene Gerüchte streut,
wissen’s eh, der Prinz der hohlen Phrasen,
der Justin Bieber der Hofratswitwen,
der, der dauernd behauptet, er würde sich am Anpatzen nicht beteiligen.
Der, der nur knapp eine Verleumdungsklage und damit eine wahrscheinliche Vorstrafe abwenden konnte,
das ist der – der einzige! – , der sich in zwei Wahlkämpfen schon zwei einstweilige Verfügungen eingefangen hat.
Sebastian Kurz und die Wahrheit, oder, wie der Volksmund sagt:
Die Geschichte einer langjährigen Feindschaft.

Ist Ihnen dieser Blog etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Sebastian Kurz: Vom gekauften Kanzler zum Ladenhüter

Es wird einsam um den Saubermann außer Dienst, der von Skandalen geschüttelt ist. Vor zwei Monaten glaubte man noch, seine ÖVP würde um die 40-Prozent-Marke kämpfen. Jetzt kämpft sie eher an der 30-Prozent-Marke. Die Dynamik: Sinkflug.

FS Misik Folge 593: Es gibt wahrscheinlich immer noch Leute, die der Meinung sind, Sebastian Kurz sei ein großes politisches Talent. Aber wir können davon ausgehen, dass diese Meinung nur mehr von Menschen vertreten wird, die dafür bezahlt werden, diese Meinung zu haben. Geld genug ist dafür ja in den schwarzen Kassen, wie wir jetzt wissen.

Ist Ihnen dieser Blog etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW