Am Weg nach Athen…

So, ich mache mich jetzt wieder auf ein paar Tage auf nach Athen – recherchieren, wie sich die Lage anfühlt, nachdem die griechische Wirtschaft einige Wochen durch Bankschließungen stillgelegt war; wie sich die anhaltenden Kapitalverkehrskontrollen auswirken; vor allem aber auch, wie die Stimmung ist nach den dramatischen Ereignissen der vergangenen Tagen, also der erzwungenen Zustimmung zu einem Bailout- und Austerityprogramm, an das niemand glaubt, und das von vielen als Kapitulation der Tsipras-Regierung angesehen wird; nach dem Bruch zwischen Alexis Tsipras und Teilen des linken Flügels der Syriza-Partei. Ist die Aufbruchstimmung, die es trotz Krise vor einem Monat noch gab, die von vielen als „griechischer Frühling“ bezeichnet wurde, jetzt wieder vorbei? Oder lässt sie sich transformieren für diese langandauernde Auseinandersetzung, die notwendig sein wird, um den Neoliberalismus in Europa zurückzudrängen.

Dieser und anderen Fragen werde ich versuchen, auf die Spur zu kommen. Mitte August geht es dann auf den Spuren von Podemos und den Protestbewegungen in Spanien zunächst nach Madrid und dann nach Barcelona, jedenfalls für ein erstes zaghaftes Factfinding.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die die Reportage des Juni unterstützt haben. Das war eine großartige Erfahrung, dass Journalismus dieser Art auf eine neue Weise finanzierbar ist, und viele Leute jene Euros, die sie heute kaum mehr für Zeitschriften ausgeben, dann eben direkt in journalistische Recherche zu investieren bereit sind. Das macht mich zuversichtlich, dass weitere genaue Erkundungen durch Crowdfunding finanzierbar sind.

Diese Arbeit gefällt Ihnen und ist Ihnen etwas wert? Für Unterstützung dankt: Robert Misik / Bank Austria / IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Mittlerweile habe ich von der „My Greece“-Reportage auch eine englische Übersetzung anfertigen lassen, die sogar im legendären good old „The New Yorker“ freundliche Erwähnung gefunden hat. Zur leichteren Ausdruck- und Lesbarkeit, hier ein PDF des englischen Textes. My Greece PDF Version

Hier noch einmal der schnelle Link zum deutschen Original

Und hier die paar Takte aus dem New Yorker:

The New Yorker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.