Leipzig, Berlin, Steyr, Salzburg, Wien: Meine Termine der nächsten Wochen

Leipzig: 8. April, 17.30, Schauspiel Leipzig:
Was ist deutsch?
Jens Bisky von der Süddeutschen Zeitung im Gespräch mit Herfried Münkler und mir.

10. April, 19 Uhr, Kreisky Forum, Wien:
Im Gedenkjahr 2018 werden wir in eine Reihe von Gesprächsrunden die besondere Rolle der sozialistischen und anderer Bewegungen in der Geschichte Österreichs beleuchten. Dieser Abend steht unter dem Motto:

FÜR DIE REPUBLIK
Die österreichische Sozialdemokratie als historische Freiheitsbewegung

Schließlich war es vor allem die Sozialdemokratie unter Victor Adler, die zuerst für bürgerliche Freiheitsrechte kämpfte, aber auch für demokratische Rechte wie das allgemeine gleiche Wahlrecht. Und der dann, als Folge des Krieges und der Revolution, die Republik gewissermaßen in den Schoß fiel.

Darüber diskutiere ich mit Georg Brockmeyer, dem gerade bestellten neuen Kommunikationschef der SPÖ, mit Barbara Blaha, der Politologin und Historikern Hannah Lichtenberger und mit Georg Spitaler vom Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung.

Salzburg: 11. April, 18 Uhr, Hörsaal 381, GesWi, Rudolfskai 42:

Auf Einladung der KPÖplus spreche ich in Salzburg zum Thema:

„Das schwarz-blaue Projekt“

Wohin steuert Österreich? Die ersten 100 Tage der Schwarz-Blauen Bundesregierung lassen erahnen, dass ein Umbruch bevorsteht: 12-Stunden-Tag, Sozialkürzungen, drohende Studiengebühren, Massen-Überwachung und täglich neue FPÖ-„Einzelfälle“. Aber worum geht es Kurz und Strache eigentlich? Was ist das Schwarz-Blaue Projekt der Regierung? Und was können wir alle tun, um die rechte Welle zu stoppen?

12. April, 17 Uhr, Wien, Buchhandlung Facultas im NIG der Uni Wien:
Ich lese aus und präsentiere mein Buch „Liebe in Zeiten des Kapitalismus“

16. April, 18.30 Uhr, Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, 1070 Wien:
Karl Marx und die Gegenwart – Ein Abend zum 200. Geburtstag. Im Rahmen der Festivitäten zu Karl Marx 200. Geburtstag spreche ich über Marx und kommentiere und diskutiere die beiden neuen Filme, die exklusiv präsentiert werden: „Karl Marx und seine Erben“ (Peter Dörfler; ARTE/WDR/SWR 2018) „Marx 4.0: Die neue Weltformel?“ (Simone Dobmeier und Torsten Striegnitz; ARTE/ZDF 2018).

Salzburg: 18. April, 19.30, Literaturhaus: 
Ebenfalls zum 200. Geburtstag von Marx lädt das Literaturhaus Natascha Strobl und mich zu einem Filmscreening und zur Diskussion unter dem Titel:
200 Jahre Karl Marx – „Alte Linke : Neue Rechte“. Gezeigt wird auch hier der Film „Marx 4.0“ von ARTE

19. April, 19 Uhr, Wiener Vorlesungen, diesmal in der Brunnenpassage am Brunnenmarkt:
Zivilcourage!
Agieren versus Reagieren –
couragiert aktiv in schwierigen Zeiten
Die großartige Noah Snow wird die Keynote halten, Marissa Lobo und ich werden kommentieren und mit der Vortragenden diskutieren.

Berlin: 29. April, 20 Uhr, Volksbühne:
An diesem Sonntag steigt in der Berliner Volksbühne die Präsentationssause meines Buches „Liebe in Zeiten des Kapitalismus“ in der Reihe Armen Avanessian & Enemies. Armen wird mit mir über mein Buch und vielleicht auch noch über andere brandheiße Themen diskutieren.

Steyr: 3. Mai, 19 Uhr, Museum Arbeitswelt:
Harald Welzer und ich haben – als Kuratoren – mit dem großartigen Team des Museum Arbeitswelt in Steyr, mit wunderbaren Architekten, mit Audiokünstlern und vielen anderen jetzt seit beinahe zwei Jahren an der neuen Daueraustellung gearbeitet. Titel: „Arbeit ist unsichtbar.“ Wir stellen gewissermaßen die bisher noch nicht erzählte Geschichte und Zukunft der Arbeit aus.

Gezeigt werden Geschichten über Eigensinn, Widerstand, Kooperation und Motivation, über Zusammenhalt, Identität und Stolz, aber auch über Stress, Angst, Überforderung und Ohnmacht. All das ist das Wesentliche der Arbeit und wird mit Ausstellung ARBEIT IST UNSICHTBAR sichtbar gemacht.

Wir freuen uns sehr, dass diese lange und intensive Arbeit endlich den kritischen Blicken des Publikums ausgesetzt wird!

Steyr: 4. Mai, 17 Uhr, Museum Arbeitswelt:
Karl Marx 200, Geburtstagsfest
Zum Geburtstag von Karl Marx gibt es Reden, Laudationen und natürlich Musik. Ich werde auch mit eine Laudatio mit von der Partie sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.