Das Gesindel an der Macht

Das Sittenbild, das das Ibiza-Video von HC Strache und Johann Gudenus abbildet, ist einer Charakterstudie: der Lurch in der Politik, das Gesindel an der Macht. Mögen die angesprochenen Inhalte – Verkauf von Staatsaufträgen, illegale Geldflüsse an Parteien, Verscherbelung des Wassers an Oligarchen, Ausverkauf von österreichischen Medien an russischen Kriminelle – in der Sache arg genug sein, die Art und Weise wie hier gesprochen wird, ist ja das eigentliche Enthüllende. Die rechtspopulistischen Anführer erweisen sich als Charaktere, die halb besoffene Halbstarke, halb Zuhältertypen sind, Anführer einer Räuberbande, die es in Stilfragen nicht einmal bis zum Verhaltenskodex der sizilianischen Mafia bringt.

Sie haben nichts von Vizekanzlern, erinnern eher an Söldneranführer, menschlich Gescheiterte, der Bodensatz, geistige Zwerge, zugleich aufgeblasen von Größenwahn und Machtrausch, von Diktatorenphantasien, dreist und dumm zugleich. „Zack, zack, zack, die werden wir abservieren“ heißt es da, dort wird gesagt, „Wahnsinn ist die schoarf“, Journalisten sind „die größten Huren“ (wenn das übrigens so wäre, warum müsste man dann versuchen, mit Hilfe russischer Krimineller die Medien unter Kontrolle zu bringen?), der eine oder andere wird als „Schneebrunzer“ tituliert. Das sind also die Figuren, die sich als die Anführer der einfachen Leute ausgeben. Aber die „einfachen Leute“ haben meist ein Gespür dafür, wer „anständig“ ist, und wer zum „Gesindel“ zählt. Hier haben sie das Gesindel gesehen.

In meiner Streitschrift „Herrschaft der Niedertracht“ schrieb ich, diesen Typus vor Augen: „In der politischen Literatur charakterisierte man früher jene Teile der Deklassierten, die jedem Milizenanführer oder Warlord nachliefen, die jedem dahergelaufenen starken Mann zujubelten, jeden Radau begrüßten, die kein Pogrom ausließen, ihre Hetz‘ haben wollten, die Spieler, Trinker, Gaukler, Taschendiebe, Tagelöhner und Tagediebe mit dem Begriff des ‚Lumpenproletariats'“. Man hat sich das sowieso so oder so ähnlich vorgesellt: den Geist in diesen oberen Etagen der Umsturzpartei, und das Zusammenspiel, die Spiegelung, die Echos, die von der Anhängerschaft, den Fußtruppen nach Oben gehen und wieder zurück. Aber was dann in dem Video zu sehen war, ließ einem dann dennoch den Mund offen stehen.

Sebastian Kurz hat diesen Lurch in Ämter gehievt, mit ihm seine Koalition der Niedertracht gebildet, weil der für ihn der einfachste Koalitionspartner war. Aber was heißt das eigentlich: der einfachste? Mit ihm ließ sich gut regieren, weil die Agenda von Sebastian Kurz die gleiche ist: den Staat als Beute zu betrachten, den ORF zum Propagandasender machen, die Medien unter Kontrolle bringen, die niedrigsten Instinkte schüren, die Menschen aufganseln, das Volk in einen Mob verwandeln. Dass die FPÖ, die jetzt in einem politischen Snuff-Video ihr wahres Gesicht gezeigt hat, für Kurz der bequemste Partner ist, heißt ja nur, dass er mit ihr keine Differenzen in den Zielen hat. Jetzt hat er die Differenzen im Stil, und versucht sich davon zu stehlen, als hätte all das nichts mit ihm zu tun.

Ist Ihnen dieser Blog etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Dass diese Tagediebe und Spießgesellen in höchste Ämter gelangten, ist aber alleine ihm zu verdanken. Die Kommentatoren, die ihn jahrelang besangen und hochschrieben, die seiner Koalition die Stange hielten, und die jetzt vorgeführt bekamen, was man in diesen Kreisen von ihnen hält, werden jetzt den nächsten Twist aufführen: mit der FPÖ geht es leider nicht, werden sie sagen, das konnte man so nicht wissen, werden sie sagen, und sie werden Kurz den Notausgang sperrangelweit öffnen. Es wäre von dieser Seite auch einmal Selbstkritik, wenn nicht sogar eine Entschuldigung angebracht: Ja, wir haben uns geirrt. Ja, wir haben Scheiße gebaut. Ja, wir haben uns an diese Leute rangeschmissen und zugleich die Gegner dieser Politik der Niedertracht als „Hysteriker“, als „schlechte Verlierer“ diskreditiert und verantwortungslos gesagt, man solle die „einmal regieren lassen und an den Taten messen“. Es tut uns leid.

Aber diese Worte werden wir wohl nicht hören.

3 Gedanken zu „Das Gesindel an der Macht“

  1. Yup.

    Hilft aber nix gegen die Hundertschaften von Nazi Keyboard Kriegern, die erwartungsgemäß ausgeschwaermt sind um ihre armseligen Pseudo Führer gegen rot-grüne Weltverbesserer in Schutz zu nehmen.

    Weil das Weltverschlechtern lassen wir uns nicht nehmen, beim Wotan!

  2. Herr Misik! Ich glaube durchaus, dass Sie das glauben, was Sie schreiben. Aber ICH glaube, dass Sie mit der linken Schulter an der Wand lehnen. Daher ist für Sie aus dieser Perspektive alles andere „rechts“. Das ist für mich eine ziemlich einseitige Wahrnehmung.
    Sie schreiben z.B. in Ihrem Kommentar: …“den ORF zum Propagandasender machen, die Medien unter Kontrolle bringen, die niedrigsten Instinkte schüren, die Menschen aufganseln, das Volk in einen Mob verwandeln.“
    Der ORF als „Propagandasender“? Kann nicht sein. „Die Medien unter Kontrolle bringen“? Kann nicht sein. Und zuletzt „das Volk in einen Mob verwandeln“. Das Volk, wie Sie schreiben, IST der Mob! Das kann man auf jedem Fußballplatz sehen. Und zuletzt auch bei den Freudenkundgebungen der Demonstranten. Mindestens Letztere waren aber mutmaßlich keine „Rechten“. (Mit den letzteren Anführungszeichen meine ich, dass die Einteilung in „Linke“ und „Rechte“ eine bequeme, aber untergriffige Bezeichnung ist, die die eigentliche Wirklichkeit nicht wirklich abbildet.)
    Leider habe ich, das ist altersbedingt, den Chip von Karl Kraus implantiert. Die davon Betroffenen sterben aber langsam weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.