Die Regeln & die Wut

Wir alle müssen Verzicht üben. Dabei muss es aber absolut gerecht zugehen.

Die Corona-Pandemie und ihre Bekämpfung werden zu einem Stresstest für uns als Gesellschaft. Unser aller Nervenkostüm liegt einfach blank, und das hat nicht nur damit zu tun, dass uns das Virus ein neues Leben aufzwingt oder wir einfach Angst haben, uns zu infizieren.

Die Regierung ist gezwungen, ob ihr das gefällt oder nicht, mit Maßnahmen tief in unser tägliches Leben hinein zu regieren, in unsere Gewohnheiten. Unter normalen Umständen passiert das nur selten. An die meisten Regeln des Zusammenlebens sind wir gewöhnt (etwa, dass wir nur bei rot über die Ampel fahren), und neue Regeln, die unsere Normalität verändern, kommen höchstens selten dazu (etwa, dass man plötzlich beim Wirten nicht mehr rauchen darf…). Über Politik lesen wir in der Zeitung, aber bewusst spüren die meisten die Politik in ihrem Alltag normalerweise nicht. Natürlich ist unser Leben von Politik bestimmt: Vom Moment, an dem wir jeden Morgen aufwachen, wenn wir das Licht einschalten (Stromversorgung!), die Mails checken (Breitband-Infrastruktur!) und uns dann duschen (öffentliche Wasserwirtschaft!). Aber wir „spüren“ die Politik dahinter fast nie.

Jetzt ist das anders. Politiker bestimmen, wie lang wir ausgehen dürfen, mit wie vielen Leuten, sie verbieten uns, am Tresen zu hocken, machen uns das Reisen schwer usw. So nötig das ist, bedeutet es für jeden einzelnen Verzicht und Unfreiheit.

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN    AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Das ist nur tragfähig, wenn es gerecht zugeht. Deswegen haben die Bilder von den Schifahrern, die sich zu Hunderten vor Gondeln drängen, vergangene Woche für so viel Empörung gesorgt. So wichtig der Wirtschaftsfaktor Tourismus für unser Land ist – Extrawürste für einzelne Branchen werden zu Wut führen. Denn Wirtschaftsfaktor sind die Hoteliers und die Gastronomen in den Städten auch, aber die müssen sich an strenge Auflagen halten. Und ich hätte auch Spaß dabei, mich mit hunderten Leuten in Clubs zu drängen – darf das aber nicht. Fußballfans dürfen nicht in die Stadien usw. Warum sollte der Schifahr-Spaß erlaubt, andere Vergnügungen aber verboten sein?

Regeln müssen für alle gleich gelten und nachvollziehbar sein – denn sonst wird es Aufstände geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.