Einladung zur Ausstellung: „Arbeit ist unsichtbar“

Liebe KollegInnen, FreundInnen, wertes Publikum,

am 3. Mai 2018 eröffnet im Museum Arbeitswelt in Steyr – dem Museum der industriellen Arbeit in Österreich – die Dauerausstellung „Arbeit ist unsichtbar“.

Ich hatte die Freude, diese Ausstellung gemeinsam mit Harald Welzer, dem deutschen Sozialpsychologen und Bestsellerautor, kuratieren zu dürfen und mit dem großartigen Team des MAW finalisieren zu können.

 

Alles Nähere zur Ausstellung bzw. der Eröffnungssause findet Ihr hier!

Das Wesentliche an der Arbeit ist unsichtbar. Wenn wir von der Arbeit sprechen, dann stellen wir uns Arbeiter und Arbeiterinnen in der Fabrik vor, Maschinen, organisierte Abläufe im Büro, Menschen, die vor dem Computer sitzen, Leute, die an irgendetwas herumtüfteln. Dabei übersehen wir aber das Wesentliche: Wir gehen auch arbeiten, weil wir die Motivation verspüren, etwas zu tun und weil wir unsere Arbeit lieben. Wir wollen unsere Arbeit ordentlich machen, wir wollen aber für sie auch geschätzt, anerkannt und respektiert werden. Wir wollen ins soziale Geflecht der Kollegenschaft eingewoben sein. Wir wollen auch eine Arbeit, der wir Sinn zuschreiben. Arbeit gibt uns Selbstbewusstsein, genauso, wie es unser Selbstwertgefühl untergraben kann, wenn wir am Arbeitsplatz respektlos behandelt werden. Gefühle, Emotionen, spielen am Arbeitsplatz eine zentrale Rolle.

Gezeigt werden Geschichten über Eigensinn, Widderstand, Kooperation und Motivation, über Zusammenhalt, Identität und Stolz, aber auch über Stress, Angst, Überforderung und Ohnmacht.

Es erwarten Euch Audiostationen über „Arbeit und Gefühl“, ein Darkroom, in dem Sie Minenarbeitern aus dem Kongo begegnen, Ausstellungsräume, die den Kampf um Takt und Arbeitszeit, um Anerkennung, den Stolz der Arbeiter auf ihr Können, aber auch die Globalisierung zwischen 1850 und heute am Beispiel der Waffen- und Autoindustrie in Steyr zeigt. Global Steyr.

Und der Roboter Pepper, der die verschiedensten Aspekte der Arbeit der Zukunft erzählt: Etwa, warum ihr Eigenheim demnächst in drei Tagen von einem Roboter errichtet sein wird.

Dazu gibt es einen Ausstellungsreader, der im Picus-Verlag erscheint: Mit Beiträgen von Paul Mason, Saskia Sassen, Harald Welzer, Kathrin Röggla, Sighard Neckel, Verena Dürr, Christine Schörkhuber, Ulrich Brand, Helene Maimann, Wolfgang Maderthaner uva.

Anschrift des Museums:

MUSEUM ARBEITSWELT – Wehrgrabengasse 7 – A 4400 Steyr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.