Brücken bauen

Der beste Beitrag gegen Polarisierung: Nicht dauernd Öl ins Feuer gießen.

Drei Wochen ist die Regierung jetzt im Amt, und zu ihrem Antritt haben wir gehört, sie wäre auch eine Chance gegen die Polarisierung im Land. Wenn Rechts und Mitte-Links miteinander auskommen müssen, dann könne das dem Land gut tun. ÖVP und Grüne wären so Dialog-Vorbilder.

Ist das Land aber so polarisiert? Bürger haben sowieso oft Meinungen, die sich am besten als Einerseits-Andererseits-Meinungen bezeichnen lassen. Außerdem: Bei welchem Thema denn? Beim 12-Stunden-Tag, der Finanzierung der Pflege oder beim Umweltschutz? Da gibt es vielleicht Meinungsverschiedenheiten, aber nicht wirklich viel emotionalen Hader.

Eine Polarisierung kann man wohl sicher beim Thema Migration behaupten. Ein wirklicher Dialog findet da auch in der Regierung nicht statt. Die ÖVP trommelt ihre von der FPÖ geklauten Parolen. Und die Grünen beißen sich auf die Zunge.

Was aber würde wirklich gegen die Polarisierung helfen? Wenn man die jeweils unterschiedlichen Seiten verstehen lernt. Viele Österreicher haben das Gefühl, dass der Staat nicht genug für die normalen Leute tut. Viele geben dafür Ausländern die Schuld, weil sie denken, Neuankömmlinge müssten sich zunächst hinten anstellen. Der Staat soll erst einmal etwas für die eigenen Leute tun.

Zugleich gibt es Leute, die finden, dass zu einer Gesellschaft dazu gehört, wer hier lebt – egal mit welchem Pass. Schon alleine, weil es einem Land nicht gut tut, wenn es in Einwohner erster und Einwohner zweiter Klasse gespalten ist. Und ja das Individuum zählen sollte. Und die Migranten wiederum finden es unfair, dass man ihnen auch nach vielen Jahren zu verstehen gibt, dass sie hier eh nicht dazu gehören. Das verletzt. Vor allem die Kinder, die vielleicht hier schon geboren sind, erleben das als Zurückweisung, die sie wütend macht.

Jede dieser Haltungen ist, seien wir ehrlich, für sich verständlich. Der beste Beitrag gegen die Polarisierung ist: wechselseitiges Verstehen und aufhören, dauernd Öl ins Feuer zu gießen.

(Insider, Jänner 2020)

Ist Ihnen freie Publizistik etwas wert? Robert Misik, IBAN AT 301200050386142129 / BIC= BKAUATWW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.