Der Skandal der Massenarbeitslosigkeit

FS Misik Folge 392:

Seit drei Jahren steigt die Arbeitslosigkeit in Österreich steil an – bald kratzt die Kurve an der 10-Prozent-Marke. Aber das wird auf seltsame Weise hingenommen. Kein Aufschrei der Politik, kein Alarmruf des Kanzlers, dass ihm das schlaflose Nächte macht.

Stattdessen trommeln die Wirtschaftslobbys, dass Österreich immer mehr absandelt, mit seltsamen Rankings, in die nur die Parameter eingehen, die die gewünschten Ergebnisse bringen. Also: Wie abgesandelt ist Österreich wirklich? Was sind die Ursachen der hohen Arbeitslosigkeit? Warum fällt Österreich beim Wachstum zurück, obwohl es immer noch das zweitreichste Land der EU ist? Und was soll man gegen all das tun?

blogwert

2 Gedanken zu „Der Skandal der Massenarbeitslosigkeit“

  1. Natürlich sind die Gründe dafür vielfältig. Doch für mich liegen die Ursachen darin, dass sich die Wirtschaft immer mehr abschottet, die politischen Strukturen undurchlässig geworden sind. Ohne Beziehungen kommt man nirgends mehr rein, das System erhält sich selbst mit den bereits integrierten Leuten und so kann es keine Evolution mehr geben. Das wirkt von oben nach unten, durch den Stillstand, den die Politik signalisiert auf die wirtschaftliche Ebene. Es gibt immer mehr Akademiker(früher eine Art geistige Elite) die arbeitslos sind, obwohl immer wieder gesagt wurde: „Mehr Ausbildung, mehr Chancen am Arbeitsmarkt.“ Andererseits wird nicht investiert um nur ja keine Risiken einzugehen und das trifft alle Arbeitssuchenden. Mein Sohn ist Historiker, der sich auf Wirtschaftsfragen spezialisiert hat und er hat keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Entweder ist er überqualifiziert oder man sagt ihm ins Gesicht: „na wenn’s niemand zum anschieben haben….“ Und diese Erfahrungen teilt er mit vielen anderen. Das ist ein frustrierendes Signal für junge Menschen, die einen Beitrag zu leisten hätten. Ohne frische, neue Ideen und motivierte Menschen wird sich unser System selbst killen und diese Starre wirkt auf alle wirtschaftlichen Bereiche genau so ein. Es scheint mir eine Haltung geworden zu sein, um jeden Preis alles bewahren zu wollen und zu warten, ich frage mich nur worauf – auf den großen Absturz ???

  2. Kann ich alles unterschreiben, was Sie sagen. Nur: Was machen wir, um diesen Stillstand zu beseitigen? Unmögliche Situation, in der wir uns befinden. Eine Partei gründen? Die Auswirkungen lassen viele Jahre auf sich warten. Wir brauchen dringend fähige Politiker, Persönlichkeiten, keine Sesselkleber. Die Unzufriedenheit wächst und interessante Perspektiven sind nicht in Sicht, im Gegenteil, die Protestwähler laufen in Scharen zu den Blaunen. Bonjour Tristesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.