Buchpräsentation „Die falschen Freunde der einfachen Leute“ und andere tolle Termine

Im November habe ich eine Reihe toller Termine, auf die ich mich schon freue und zu denen ich herzlich einlade…

Am 14. November um 19 Uhr präsentiere ich im Bruno-Kreisky-Forum mein Buch „Die falschen Freunde der einfachen Leute“ (Suhrkamp-Verlag). Dazu haben wir Nils Minkmar eingeladen, den Kulturautor des „Spiegel“, der mit mir das Buch im Gespräch präsentieren wird.

Am 27. November werde ich das Buch dann auch in Steyr präsentieren, und zwar um 20 Uhr im Museum Arbeitswelt. Davor gibt es auch noch die Möglichkeit einer Kuratorenführung durch die von mir mitgestaltete Ausstellung „Arbeit ist unsichtbar“

Am 7. November um 19 Uhr habe ich im Kreisky Forum Armin Nassehi zu Gast, der gegenwärtig vielleicht angesagteste deutsche Sozialforscher. Er präsentiert sein Buch „Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft.“ Die Veranstaltung ist übrigens eine Koproduktion mit der „Buch Wien“ wie auch gleich die Veranstaltung am nächsten Tag, nämlich…

8. November, 19 Uhr, Kreisky Forum. Veronika Duma stellt ihre Biografie der großen österreichischen Sozialistin Rosa Jochmann vor.

Vorher habe ich am 8. November noch meine eigene Lesung auf der Buch-Wien: Um 12 Uhr spreche ich auf der ORF-Bühne über meine beiden aktuellen Bücher „Herrschaft der Niedertracht“ und „Die falschen Freunde der einfachen Leute.“

9. November, 16.00 darf ich auf der Buch Wien noch einmal gemeinsam mit Veronika Duma ihre Biografie vorstellen.

Noch ein paar Termine, falls irgendjemand vor Ort ist: Am 20. 11. spreche in im Rahmen einer Ringvorlesung an der Universität Bonn über „Utopien“, am 21. 11. in Unterhaching über Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit und am Samstag, 23. 11. in Salzburg um 10 Uhr beim Symposium „Widerständig“ über „die Gratwanderungen der Widerständigkeit“.

Und ganz großartig zum Monatsende hin:

Am 25. November habe ich Justin Gest im Kreisky Forum zu Gast, den amerikanischen Sozialanthropologen, der sein Buch „The New Minority“ präsentiert, seine grandiose Studie über die „weiße Arbeiterklasse“ in den USA und in Großbritannien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.